Diese Frage stellen sich vor allem die weltweiten Autohersteller. Völlig unklar ist, ob das E-Auto eine Chance in der Zukunft haben wird oder ob es einfach nur ein Lückenfüller für eine andere Technologie sein wird. Der Volkswagen-Konzern geht aufs Ganze und rüstet nach und nach seine Modelle auf E-Autos um. Das kann funktionieren. Sollte eine andere Technologie die Oberhand gewinnen, könnte das den VW-Konzern an den Rand des Ruins bringen. Andere Autohersteller sind vorsichtiger und räumen dem E-Auto einen geringeren Stellenwert ein.

Doch wieso wird das Elektroauto so gehypt, obwohl so viele Fragen noch offen sind. Die Politik in Deutschland will den Elektroantrieb mit aller Macht durchsetzen. Mit dem Kopf durch die Wand ist jedoch in einer solchen Frage, nicht die wirklich richtige Vorgehensweise. Elektrofahrzeuge gibt es schon seit 1888. Die Technik hat sich zwar weiterentwickelt, die Schwächen aber bleiben. Selbst, wenn wir von den technischen Problemen einmal absehen, fehlt die Infrastruktur. EON hat selbst gesagt, dass es 20 – 30 Jahre ab jetzt brauchen würde, um das Stromnetz so auszubauen, das 50 Prozent aller Autos mit einem Elektroantrieb fahren könnten. Das Elektroauto ist die Zukunft des Verkehrs, geht es nach der Politik, doch so klar scheint das alles nicht zu sein.

Strom als Problem

Das deutsche Trassennetz soll seit 20 Jahren ausgebaut werden. Der Ausbau stockt seit dieser Zeit und wird auch in den nächsten 10 Jahren kaum vorankommen. Das Abschalten der Atomkraftwerke hat mehr Probleme herbeigeführt, als gelöst. Darüber hinaus gibt es derzeit nur wenige –Tankstellen. 17.300 waren es Mitte 2019 in ganz Deutschland. Die Politik ist mit dem Ausbau so überfordert, dass das Aufstellen von öffentlichen Stromtankstellen privaten Eigentümern übertragen wurde. Nicht etwa als Bitte, sondern als Pflicht, wenn zum Beispiel ein neues Mehrfamilienhaus gebaut werden soll oder ein Parkplatz (von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich).

Ein anderes Problem ist der Strompreis. Durch die Klimahysterie und den chaotischen Ausbau von erneuerbaren Energien, ist der Strom in Deutschland so teuer wie nie. Für Familien fast unbezahlbar. Vor einigen Tagen haben alle Stromanbieter angekündigt, 2020 den Preis erneut zu erhöhen. Nicht das letzte Mal. Schon jetzt sehen Kritiker einen Strompreis von 35 – 38 Cent für eine Kilowattstunde, wobei der Anteil von Steuern, Abgaben und Umlagen dabei 53 Prozent beträgt. Auch diese Unsicherheit macht vielen Käufern einen Strich durch die Rechnung.

E-Autos ohne Zukunft

Elektroautos, so wie wir sie heute kennen, werden keine Zukunft haben. Wir sehen aktuell, dass Politik und Autohersteller viel Geld investieren und damit ein hohes Risiko eingehen. Als Gegenstück zum jetzigen E-Auto wird bereits am Auto Pi geforscht, nur eine der möglichen Alternativen. Dieses kommt ohne Ladestation aus, es arbeitet mit einer Neutrino Technologie.

Es gibt viele Gründe, warum sich die Elektromobilität seit 1888 nicht durchsetzen konnte, daran wird auch nichts das Jahr 2020 ändern oder die Klimahysterie. Man möge sich nur einmal die riesigen Tankstellen vorstellen, die für E-Autos gebaut werden müssten. So zeigt sich auch die Nachfrage als sehr gering. Trotz Kaufprämien gibt es kaum Nachfrage. Ein Ausbau eines großen Energienetzes ist ein hohes Kostenrisiko und könnte am Ende in einem noch größeren finanziellen Fiasko enden, dass der Steuerzahler am Ende zu zahlen hat.